BiblioLoad. ¬Der¬ Sohn des Grafen

Seitenbereiche:


Inhalt:

Eine abenteuerliche Geschichte aus dem Mittelalter mit Aspekten eines Krimis. Fürstentum Holstein im Jahr 1248 In einer dunklen Zeit wird der Grafensohn Michael zum Ritter ausgebildet. Er lernt Sophie kennen, die sich als Köchin der Burg verdingt, aber eigentlich lieber Heiltränke herstellen möchte. Am Rand des wilden Fernwaldes, bei der Kräuterfrau Elena, lernt sie die alten Rezepte. Dies ruft Gundberg Teschner, den Abt des hiesigen Klosters, auf den Plan. Er vermutet Ketzerei. Die Frauen müssen fliehen und flüchten in den Wald. Währenddessen will der alte Willibald, als Erfinder und Alchemist der Burg, das alte Geheimnis des Steines der Weisen aufdecken. Ob er wohl Erfolg hat? Willibalds Onkel stirbt unter mysteriösen Umständen. Er hinterlässt eine geheimnisvolle Botschaft. Bald tauchen in der Grafschaft gefälschte Silberbarren auf. Besteht hier ein Zusammenhang? Ein verarmter Ritter versucht, ein neues Schwert mit gefälschtem Silber zu bezahlen. Ihm gelingt die Flucht. Der Herold des Fürsten kann anhand des Wappens einige verdächtige Ritter ausmachen. Eine Spur führt zu Ritter Grindel. Er steht im Verdacht, ein Raubritter zu sein.

Autor(en) Information:

Ich bin 54 Jahre alt und lebe in NRW. Seit 2001 bin ich verheiratet. Meine Frau und ich haben zwei Kinder. Von Beruf bin ich kaufmännischer Angestellter.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können